Skip to content

CV

Anne Marie Dragosits Anne Marie Dragosits – Cembalo, Orgel

…es una clavecinista excepcional… Aúna tècnica y lyrismo como pocos son capàces“ (Scherzo 2017)

Die in Tirol geborene Cembalistin lebt in Wien und ist seit Oktober 2016 Professorin für Cembalo an der Bruckner Universität Linz.
Als gefragte Solistin und leidenschaftliche Continuospielerin reist sie mit Ensembles wie vivante, barucco, Barocksolisten München, musica alchemica, l’Arcadia oder dem l’Orfeo Barockorchester durch die Welt.

Sie studierte in Wien bei Wolfgang Glüxam und in Den Haag bei Ton Koopman und Tini Mathot, wichtige Impulse für ihr Basso Continuo-Spiel erhielt sie bei Meisterkursen von Lars Ulrik Mortensen und Jesper Christensen.
Ihre besondere Passion gilt der Auseinandersetzung mit historischen Cembali, ihre erste Solo-CD “ITALIA!“ mit italienischer Cembalomusik aus dem siebzehnten Jahrhundert nahm sie im November 2010 auf dem originalen Giusti von 1681 im Germanischen Nationalmuseum auf. Im September 2015 spielte sie auf einem orginalen Girolamo de Zenti (1653) in England eine Froberger-CD ein, “avec discretion” erschien im Februar 2017 bei Divox. “Le clavecin mythologique” mit hochbarocker französischer Musik, inspiriert von mthologischen Themen und Figuren, aufgenommen auf dem Taskin (1787) im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, wird Anfang 2019 beim französischen Label L’Encelade erscheinen.

Im September 2017 leitete sie ihre erste Oper, „La Rosinda“ von Francesco Cavalli, in der Blackbox des Landestheaters Linz, in einer Kooperation des Opernstudios mit der Bruckneruniversität Linz.

Ihr Ensemble vivante gewann im Mai 2005 den ersten Preis beim J.H.Schmelzer Wettbewerb der Internationalen Barocktage Stift Melk, seitdem spielte vivante bei vielen wichtigen europäischen Festivals und Veranstaltern: wie den Resonanzen im Wiener Konzerthaus, beim Festival van Vlaanderen Brugge, der Residenzwoche München, Rheinvokal, Itinéraire baroque, der Villa I Tatti in Florenz, beim Utrecht Festival oder im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Im Juni 2017 eröffnete vivante & concerto delle dame im Schloss von Gesualdo / Avellino die neue Dauerausstellung mit Nachbauten der Instrumenten von Carlo Gesualdo, Principe di Venosa – rekonstruiert nach einem im Archivio Segreto Vaticano entdeckten Inventar, u.a. mit einem Cembalo cromatico.

Anne Marie Dragosits schloss im Dezember 2012 ihr künstlerisches Doktorat über „Giovanni Girolamo Kapsperger (ca.1581-1651): Betrachtungen zu seinem Leben und Umfeld, seiner Vokalmusik und seinem praktischen Material zum Basso continuo-Spiel“ im Rahmen des Programms docARTES in Holland / Belgien ab. Eine Revision des biographischen Teils ist in Arbeit und wird 2019 mit zahlreichen zusätzlichen neuen Informationen in Buchform erscheinen.

Pressefotos
Download 1Download 2