Skip to content

CV

Anne Marie Dragosits Anne Marie Dragosits – Cembalo, Orgel

…es una clavecinista excepcional… Aúna tècnica y lyrismo como pocos son capàces“ (Scherzo 2017)

Die in Tirol geborene Cembalistin lebt in Wien und ist seit Oktober 2016 Professorin für Cembalo an der Bruckner Universität Linz.
Als gefragte Solistin und leidenschaftliche Continuospielerin reist sie mit Ensembles wie vivante, barucco, Barocksolisten München, musica alchemica, l’Arcadia oder dem l’Orfeo Barockorchester durch die Welt.
Im September 2017 leitet sie ihre erste Oper, „La Rosinda“ von Francesco Cavalli, in der Blackbox des Landestheaters Linz, in einer Kooperation des Opernstudios mit der Bruckneruniversität Linz.

Sie studierte in Wien bei Wolfgang Glüxam und in Den Haag bei Ton Koopman und Tini Mathot, wichtige Impulse für ihr Basso Continuo-Spiel erhielt sie bei Meisterkursen von Lars Ulrik Mortensen und Jesper Christensen.
Ihre besondere Passion gilt der Auseinandersetzung mit historischen Cembali, ihre erste Solo-CD “ITALIA!“ mit italienischer Cembalomusik aus dem siebzehnten Jahrhundert nahm sie im November 2010 auf dem originalen Giusti von 1681 im Germanischen Nationalmuseum auf, die CD erschien im Juli 2013. Im September 2015 spielte sie auf einem orginalen Girolamo de Zenti (1653) in England eine Froberger-CD ein, “avec discretion” erschien im Februar 2017 bei Divox. Eine Aufnahme mit hochbarocker französischer Musik auf dem Taskin (1787) im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg wird 2018 erscheinen.

Ihr Ensemble vivante gewann im Mai 2005 den ersten Preis beim J.H.Schmelzer Wettbewerb der Internationalen Barocktage Stift Melk, seitdem spielte vivante bei vielen wichtigen europäischen Festivals und Veranstaltern: wie den Resonanzen im Wiener Konzerthaus, beim Festival van Vlaanderen Brugge, der Residenzwoche München, Rheinvokal, Itinéraire baroque, der Villa I Tatti in Florenz, beim Utrecht Festival oder im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Im Juni 2017 eröffnete vivante & concerto delle dame im Schloss von Gesualdo / Avellino die neue Dauerausstellung mit Nachbauten der Instrumenten von Carlo Gesualdo, Principe di Venosa – rekonstruiert nach einem im Archivio Segreto Vaticano entdeckten Inventar, u.a. mit einem Cembalo cromatico.

Anne Marie Dragosits schloss im Dezember 2012 ihr künstlerisches Doktorat über „Giovanni Girolamo Kapsperger (ca.1581-1651): Betrachtungen zu seinem Leben und Umfeld, seiner Vokalmusik und seinem praktischen Material zum Basso continuo-Spiel“ im Rahmen des Programms docARTES in Holland / Belgien ab. Eine Revision des biographischen Teils ist in Arbeit und wird 2018 mit zusätzlichen neuen Informationen in Buchform erscheinen.

Pressefotos
Download 1Download 2

Anne Marie DragositsAnne Marie Dragosits studied harpsichord with Wolfgang Glüxam at the Universität für Musik und Darstellende Kunst in Vienna and with Ton Koopman and Tini Mathot at the Royal Conservatory, The Hague. She has also taken master classes in basso continuo from Lars Ulrik Mortensen and Jesper Christensen.

She regularly performs as a soloist and a continuo player throughout Europe, playing with chamber music formations such as vivante, les sentimens, musica alchemica, Barocksolisten München or l’Arcadia, as well as with orchestras such as barucco, l´Orfeo Barockorchester, Marini Consort Innsbruck and Camerata Salzburg.

With vivante she was awarded first prize at the Schmelzer competition in Melk in 2005; since that time, the ensemble has performed at major European festivals such as the Resonanzen at Vienna’s Konzerthaus, the Festival van Vlaanderen in Bruges, the Residenzwoche München, Rheinvokal, Itinéraire Baroque or at the Villa I Tatti in Florence. In 2014 vivante was invited e.g. for the Utrecht Festival or at the Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, vivante’s 2015 began with a Kapsperger-concert at the Resonanzen.
In June 2017 vivante & concerto delle dame opened the new temporary exhibition at the castle of Gesualdo / Avellino, which presents copies of instruments owned by Carlo Gesualdo, Principe di Venosa – as reconstructed after an inventory found in the Archivio segreto Vaticano.

Anne Marie Dragosits appears on numerous recordings; her first solo cd with Italian harpsichord music from the seventeenth century was recorded on the original Giusti from 1681 in the Germanisches Nationalmuseum Nürnberg in November 2010, the Cd was issued in July 2013. In September 2015 she recorded Froberger on an original Girolamo de Zenti (1653) in England, “avec discretion” was issued in February 2017 with Divox.

In addition to her performances,  she has been lecturing at the Kunstuniversität Graz, the Privatuniversität Konservatorium Wien, and the Mozarteum Salzburg.
Since October 2016 she is professor for harpsichord at the Anton Bruckner Privatuniversität Linz.

She is regularly invited to teach master classes, such as at the Festival Trigonale / Kärnten (since 2010), Aestas musica in Varazdin (since 2012), the Real Conservatorio Superior de Música de Madrid (2008), the Conservatoire National Régional de Paris (2007), the Music Academies in Belgrade (2009 and 2014) or in Warzaw (2013). As an accompanist, she appeared at masterclasses and competitions such as the Festwochen der Alten Musik Innsbruck, the Internationale Tage für Alte Musik Weinberg, the Akademie für Alte Musik Bruneck, the Internationaler Wettbewerb für Alte Musik in Brunnenthal or at the Mozarteum Salzburg.

In December 2012 Anne Marie Dragosits finished her artistic PhD on Giovanni Girolamo Kapsperger and his vocal music in the programme docARTES in Belgium / Holland. A revised version of the biographical part of the thesis with lots of additional new information is to be expected as a book in 2018.

She plays a double manual Franco-Flemish harpsichord after Ruckers by Titus Crijnen, Amsterdam 2000 and an Italian harpsichord built after instruments from the seventeenth century by Gianfranco Facchini, Ravenna 2007.

Photos for the press
Download 1Download 2