Skip to content

Discography and press comments

PRESSESTIMMEN “Le clavecin mythologique”

Bestenliste des Preis der Deutschen Schallplattenkritik für das 2. Quartal 2019!

Klassik-Cd des Monats im Rondomagazin:
“Vergessen Sie die Drahtkommoden, die sich bis heute selbst in manch guter Einspielung barocker Musik rasselnd und tonlos arpeggierend ihren geräuschvollen Weg bahnen: Cembalo ist etwas anderes, etwas ganz anderes… Dank des Könnens von Anne Marie Dragosits, dank ihrer Imaginationskraft und Kreativität wird vor dem Ohr des begeisterten Hörers eine Klangwelt lebendig, von der man zwar theoretisch wissen konnte, die man aber so einnehmend und in den Bann ziehend vermutlich bisher noch nicht erleben konnte. Dragosits hat sich durch das wundervolle, sorgsam restaurierte Taskin-Instrument zu einer interpretatorischen Meisterleistung inspirieren lassen. Eine Ausnahme-Produktion.”
Michael Wersin, 15.5.2019

The Diapason
“The playing throughout is musically satisfying, historically stylish, and technically agile. The instrument delights in each selection, and be sure to take the time to enjoy the seemingly endless reverberation as the musical bombast of Jupiter slowly dies away at the disc’s conclusion…”
Larry Palmer, May 2019

Scherzo, Spanien
“los excepcionales del mes de Marzo”
“Dragosits exhibe una sensibilidad extraordinaria, con unas lecturas soberbias de piezas tales como L’Entretien des muses (Rameau),
Les Grâces (Duphly), La Sensible (Royer, íntegramente ejecutada con el registro de arpa) o Les Silvains y Les Ombres Errantes (Couperin),
donde combina de manera ideal la necesariaflexibilidad rítmica con la fluidez discursiva, sin amaneramiento alguno. No menos acertada se
muestra en los momentos más solemnes…”
Javier Sarría Pueyo, Marzo 2019

On-Magazin, France
“Outre l’intelligence du choix des pièces, les jolies transitions et les agréables contrastes, on admire la qualité du jeu d’Anne Marie Dragosits, claveciniste et continuiste autrichienne, passionnée de clavecins anciens. … . On note en effet un spectre très large. Mais également la clarté des registres aigu et médium, comme une résonance non excessive dans le grave qui conserve, lui aussi, une belle clarté. Anne Marie Dragosits montre une empathie certaine pour ce répertoire français et son style narratif.”
Jean-Pierre Robert , Februar 2019

Resmusica, Le théâtre sonore du clavecin français par Anne Marie Dragosits
“…L’interprétation très théâtrale d’Anne Marie Dragosits convient bien à l’évocation de ce monde imaginaire et met en valeur les nombreuses possibilités sonores de l’instrument de Taskin conservé au Musée des Arts et Métiers de Hambourg.”
Cécile Glaenzer, Januar 2019

Artalinna
“…Mais c’est Royer qui évidemment est à la fête, si heureux de trouver un instrument accordé à son bonheur de la démonstration, à son goût de l’éclat, à sa syntaxe altière, Marche des Scythes en tête. Et quelle magie de cordes très pincées détaille Les Sourdines d’Armide où D’Anglebert fait entrer les effets magiques pensés par Lully ! Alors que les plectres en peau de buffle rendent Les Ombres errantes irréelles, ou L’Imagination de Royer si déconcertante. Il fallait tout l’art d’Anne Marie Dragosits pour arpenter avec tant de poésie et d’à propos ce grand clavecin français au soir de son règne, et transfigurer ses audaces et ses nostalgies dans un instrument qui irait comme un gant à une intégrale François Couperin.”
Jean-Charles Hoffelé, Januar 2019

DISKOGRAPHIE:

2019:

* “le clavecin mythologique”: französische Cembalowerke inspiriert von mythologischen Figuren, aufgenommen auf dem originalen Taskin (1787) im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; d’Anglebert/Lully, F.Couperin, Rameau, Duphly, Royer, Foqueray; L’Encelade

2018:

* l’Orfeo Bläserensemble: Georg Philipp Telemann: Ouvertüren für Bläser Vol.1, CPO
Pasticcio-Preis Ö1

* Barocksolisten München: al capriccio, Musik von Johann Zach, darunter 2 Cembalokonzerte, musikmuseum
Pasticcio-Preis Ö1, pizzicato super sonic award

2017:

* “avec discretion”: Cembalomusik von J.J .Froberger, aufgenommen auf einem originalen Girolamo de Zentis in Rochester / Kent (Privatbesitz); Divox

2016:

* Barocksolisten München: J.S.Bach, Concerti, Hänssler classic
pizzicato super sonic award

2015 erschienen:

* vivante: „Bella è la donna mia“, Deutsche Harmonia Mundi

* musica alchemica:

* Echo du Danube: Francesco Provenzale: Amati orrori – Lamenti & Cantatas, mit Hannah Morrison, Sopran, cpo

2014:

* l’Orfeo Barockorchester, Michi Gaigg: G.Ph.Telemann, „Miriways“, Mitschnitt der Opernproduktion der Telemannfesttage Madgeburg – CPO in Kooperation mit Deutschlandfunk

* Barocksolisten München: Antonio Vivaldi, Bläserkonzerte und Kammerkonzerte – Hänssler

* Barocksolisten München: Johann Zach, Solokonzerte für Cello, Cembalo, Oboe, Traverso und Orchester – Produktion des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum

* barucco: Helmut Jasbar: The King Arthur Séance – mit Karl Markovics, Sprecher; Live-Mitschnitt aus dem Theater an der Wien – ORF

Einspielungen bis 2014:

Solo:

* ITALIA! – Soloprogramm mit einem Querschnitt der Cembaloliteratur aus dem siebzehnten Jahrhundert von Italienern und italophilen „Oltramontani“: Radino, Picchi, M.Rossi, Frescobaldi, Storace, Pasquini – und Froberger, Kerll und Muffat

Kooperation mit dem Bayrischem Rundfunk, Aufnahme auf dem originalen Veronensis von 1564 und Giusti von 1681 im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Label fra bernardo

vivante:

* „li fiori“, Auszüge aus dem „Libro sesto di Villanelle“ von G.G.Kapsperger – ORF 2006

* Querschnitt-Cd Resonanzen – ORF 2007

* „alla luce“, Monteverdi, B.Strozzi, Frescobaldi, Rovetta, Kapsperger, u.a. – ORF 2009

* Querschnitt-Cd Internationale Barocktage Stift Melk (2005-2007) – ORF 2007

* Cd (Arbeitstitel „Bella è la donna mia“) mit Werken von d’India, Marini, Barbarino u.a. erscheint 2013

les sentimens:

„Le triomphe de l’amour“, Auszüge aus Opern von J.B.Lully, arrangiert für 2 Cembali: mit Eugène Michelangeli / Cembalo und Elizabeth Dobbin / Sopran & Matthias Helm / Bariton  – ORF 2009

barucco:

* G.F.Händel, „Judas Maccabäus“,  Heinz Ferlesch

Mitschnitt Konzerthaus Wien – ORF 2006

* G.F.Händel, „Alexander’s feast,“  Heinz Ferlesch

ORF 2009 – Mitschnitt Internationale Barocktage Stift Melk

Neue Hofkapelle München:

* B.Marcello, „Joaz“,  Christoph Hammer

Mitschnitt Internationale Barocktage Stift Melk – ORF 2008

* L.Leo, „Le nozze di Iole ed Ercole“, Christoph Hammer

Mitschnitt Minoritenkirche Wien – ORF 2008

l’Orfeo Barockorchester:
Haydn, „Arie per un’amante“, Michi Gaigg; Nuria Rial & Margot Oitzinger – Deutsche Harmonia Mundi 2009

Capella Leopoldina:

„Almirante“, Jörg Zwicker; Deborah York & Lydia Vierlinger – Phoenix Edition 2008

Ecce grex:

G.Priuli, „Sacrum Concentuum“ – ORF 2008

La Gioconda:

Triopartiten von Johann Joseph Fux – Querstand 2011

Kantaten von Georg Philipp Telemann – Querstand 2011

Gottfried Finger, Sonaten für Blockflöte und B.c. mit Ernst Kubitschek / Blockflöte, Andreas Arend / Theorbe und Daniel Pilz / Viola da gamba – Cornetto Verlag 2012

Musica alchemica:

„Bach – Händel, eine Begegnung“, J.S.Bach, 3 Sonaten für Violine und obligates Cembalo & G.F.Händel, 3 Sonaten für Violine und Basso continuo; mit Lina Tur-Bonet, Barockvioline – im Eigenverlag 2012